Das knallharte Landleben

Es ist nicht das Ende der Welt, aber schon ziemlich nah dran. Bei der Anfahrt zum Falkenhof in Saal (Sundern) zweifelten einige, ob der Weg noch irgendwo hinführt. Aber ja! Die Bildungsreferent*innen der KEFB Südwestfalen verbrachten einen intensiven Klausurtag mit "knallhartem Landleben". Hinter diesem vielversprechenden Titel steckt ein Landcafé mit herrlichen Ausblicken, einer Kunst-Ausstellung und einer offenen Feuerstelle, über der das Mittagessen im Kessel brodelt.

Inhaltlich ging es um die Frage, wie pastorales Handeln in der Bildungsarbeit konkret wird. Dabei begleitete das Team ein Ausspruch von Msgr. Michael Bredeck (Leiter der Abteilung Pastorale Dienste): "Sie sind im weiteren Sinne pastorales Personal, Sie geben Kirche ein Gesicht. Der Begriff "Pastoraler Ort" ist kein Etikett, das wir uns geben können, sondern es sind die handelnden Menschen, die einen Ort zum pastoralen Ort machen."

In diesem Zusammenhang beschäftigten sich die Mitarbeitenden auch mit dem "Zielbild 2030+" und dem Beitrag, den die KEFB zur Verwirklichung des Zielbildes leisten kann.

Nicht zuletzt diente der Tag dem weiteren Kennenlernen und Zusammenwachsen der Kolleg*innen aus Arnsberg und Olpe, die seit der Fusion das pädagogische Team der KEFB Südwestfalen bilden.

Mehr über das knallharte Landleben erfahren Sie hier.