Fit für den Konsumalltag - Basisinformationen für geflüchtete Menschen

Viele geflüchtete Menschen werden in Deutschland zum ersten Mal mit Verträgen - insbesondere in schriftlicher Form - konfrontiert. In vielen Herkunftsländern werden Verträge mündlich verhandelt  und mit Handschlag besiegelt. Im ländlichen Bereich sichert die soziale Kontrolle im Dorf und in der näheren Umgebung die Einhaltung der ausgehandelten Vertragsbedingungen. In den Großstädten sind schriftliche Verträge von der Lebenswirklichkeit der geflüchteten Menschen abhängig.

Berichten von geflüchteten Menschen zufolge sind Verträge mit Laufzeiten in den Herkunftsländern unbekannt. Verträge sind immer kurzfristig zu kündigen. Zudem ist geflüchteten Menschen die Komplexität von Vertragssituationen in Deutschland vollkommen neu.

 

Daher erarbeiten wir mit den Teilnehmer*innen

                     wann und wie ein Vertragsabschluss stattfindet

                     die Unterscheidung von Verträgen mit und ohne Dauerschuldverhältnisse

                     der Unterschied von Umtausch und Gewährleistung

                     die Notwendigkeit der Umsicht bei Vertragsabschlüssen

                     Vertragslaufzeiten, Kündigungsfristen sowie Widerrufsrecht

                     die erste eigene Wohnung (Mietverträge)

 

Hier gibt es nähere Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung zur Veranstaltung. Selbstverständlich ist auch eine telefonische Anmeldung unter: 02931-529710 möglich.

Anmeldeschluss ist der 30. November.