Von Kirchtürmen zu Leuchttürmen

Die Katholische Familienbildungsstätte Bielefeld veranstaltet  ab März 2015, in Kooperation mit dem Pastoralverbund Reckenberg und dem SKFM, einen Sprachkurs mit dem Titel „Leben in Deutschland“. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an diejenigen, die kürzlich nach Deutschland zugewandert sind und, unabhängig von ihrem aktuellen Aufenthaltsstatus, in Deutschland ihre Zukunft gestalten wollen.

Die Wartezeit auf das Bleiberecht (der Asylbewerber) kann unterschiedlich lange dauern. In dieser Zeit stehen den  Menschen keine Möglichkeiten zur Verfügung, Deutschland, die hiesige Bevölkerung oder die Sprache kennenzulernen.

 

„Wir wollen mit diesem Sprachkurs die Distanz zu den Menschen überbrücken, Ihnen eine Anlaufstelle bieten und eine Willkommenskultur in der Gemeinde etablieren. Wir sind mit unseren Kirchtürmen überall zentral in den Dörfern und Städten. Aus diesen Kirchtürmen sollen Leuchttürme werden, die weithin für alle sichtbar für das diakonische Handeln der Gemeinde stehen.“, so Christian Gnida, Diplom-Theologe der KBS und verantwortlich für die Begleitung der Sprachkurse.

 

Durch die Maßnahme „Leben in Deutschland“ sollen die Bewohner der Übergangsheime im Gemeindegebiet auf die Zukunft vor Ort vorbereitet werden sowie in der aktuellen Lebenssituation unterstützt werden. Dabei sollen der sogenannte Kulturschock minimiert (der oft zu weiteren Integrationsschwierigkeiten führt), die Konflikte in den Heimen vorgebeugt, Ablenkung bzw. Verarbeitung des Erlebten unterstützt und das Selbstwertgefühl gesteigert werden.

 

Die Mitwirkenden im Patoralverbund Reckenberg sind sich einig, dass Sie den Menschen in der Fremde in Ihrer Gemeinde eine Heimat geben wollen. Sie tun alles dafür, um sie in das caritative Netzwerk der katholischen Kirche zu integrieren, dass nun um den Kurs „Leben in Deutschland“ bereichert wird.

 

Bildquelle: Copyright(s): R. Kemper