Wenn Theorie auf Praxis trifft

Mitte Februar trafen sich in der kefb Bielefeld StudentInnen der KATHO Paderborn zum Blocktag „religiös-theologische Erwachsenenbildung“. Zu Beginn stellte Stephan Polle, Leiter der kefb Bielefeld, die Katholische Erwachsenen- und Familienbildung, sowie das religiöse Forschungsprojekt, vor. Dabei waren die StudentInnen von der Vielzahl der diakonischen Bildungsmaßnahmen, und über die Zuarbeit zur Pastoral, überrascht.

Der Tag wurde dann mit neuen Ansätzen religiöser Erwachsenenbildung fortgesetzt. Dazu wurden durch Prof Faulde, KATHO, Abt. Paderborn, vier neue Methoden religiöser Bildungsarbeit vorgestellt. Dazu gesellten sich auch die Bildungsreferentinnen der kefb Bielefeld und das Dekanat Rietberg-Wiedenbrück. Und so hieß es im anschließendem gemeinsamen Gespräch: „Wenn Theorie auf Praxis trifft“. Im intensiven Austausch wurden die Ansätze besprochen und auf deren Praxistauglichkeit überprüft.

Am Ende des Tages waren alle Anwesenden von dem Tag fasziniert. Er gab zum einen neue Einblicke in das Feld religiös-theologischer Methodik. Weiterhin war er eine gelungene Werbung“ zur Beteiligung am Forschungsprojekt. Letztlich gab der Tag auch einen sehr guten Einblick in das Berufsfeld eines Bildungsreferenten, und sorgte so für eine intensivere berufliche Beschäftigung mit Katholischer Erwachsenen- und Familienbildung.

Stichwort Forschungsprojekt „Milieusensible Bildungsarbeit, im Rahmen religiös-theologischer Veranstaltungen“

Das Forschungsprojekt wurde in Kooperation zwischen der kefb Bielefeld und dem Dekanat Rietberg-Wiedenbrück konzipiert und durchgeführt. Es hat zum Ziel, Strategien, Formen und Inhalte einer zeitgemäßen religiös-theologischen Erwachsenenbildung zu identifizieren, und diese evtl. milieuspezifisch anzubieten. Als Projektpartner konnte die Katholische Hochschule, Abt. Paderborn, gewonnen werden. Das Projekt wird über die Stiftung „Bildung ist Zukunft“ gefördert. Im Kalenderjahr 2018 sollen weitere Multiplikatoren religiöser Bildungsarbeit befragt werden, bevor das Projekt am Jahresende zum Abschluss kommen wird.

Bild: Copyright A. Mann