WERTVOLL - Begegnung auf Augenhöhe

Wenn Menschen aus aller Welt plötzlich miteinander sprechen, entsteht ein wertvoller Beitrag zu gegenseitigem Verständnis und Frieden. Dies zeigte das  Familienseminar „Wertvoll“ am vergangenen ersten Aprilwochende  2019 in der Jugendbildungsstätte  Kupferberg in Detmold.

Die kefb Bielefeld veranstaltete erstmals in Kooperation mit dem Hedwigshaus Oerlinghausen ein Familienwochenende für Zuwanderer und Geflüchtete, in dem sich alles rund um Werte drehte: allgemeine Werte, gesellschaftlich-politische Werte und religiöse Werte.

Die Hälfte der teilnehmenden Familien waren russlanddeutsche Zuwanderer, die andere Hälfte waren Geflüchtete aus Syrien und Afghanistan.  Alle Teilnehmenden, egal welcher Herkunft, Kultur oder Religion hatten also einen Migrationshintergrund und setzten sich mit den in Deutschland vorherrschenden Werten im Vergleich zu den persönlichen Werten und denen ihrer ersten Heimat auseinander.

Neben den 30 Erwachsenen, die im Kurs waren,  waren auch 35 Kinder an Bord, die in ihrem eigenen Kinderprogramm ganz einfach miteinander in Kontakt und ins Gespräch kamen.

Für die Erwachsenen  ging es nach einem ersten Kennenlernen zunächst um die vorherrschenden Werte in der eigenen Familienstruktur.  Beim Themenblock „Demokratische Wertvorstellungen“  wurden die Teilnehmenden in gemischten Gruppen (Russlanddeutsche und Geflüchtete) stark gefordert und sollten „ihren eigenen kleinen Staat“ entwerfen.

Der zweiten Teil des Seminars befasste sich mit den religiösen Werten aus den beiden großen Religionsgemeinschaften Islam  und Christentum. Und dies wurde ganz einfach und praktisch erklärt von Mensch zu Mensch, von Christ zu Moslem und andersherum.

Beim gemeinsamen Lagerfeuer am Samstagabend und der großen Abschluss-Laola-Welle am waren alle Teilnehmer mit ihren Familienmitgliedern vereint und es wurde neben dem ganzen Lernen auch ordentlich gelacht und entspannt.

Das Pilotprojekt „Wertvoll“ wurde aufgrund seiner  innovativen Konzeption von der „Stiftung Bildung ist Zukunft“ des Erzbistums Paderborn finanziell unterstützt.

Fotos und Text: Effi Hopfe, Bildungsreferentin