Wer Visionen hat sollte zum Artzt gehen?

Die Bedeutung der Vision

Ein Vortrag aus der Reihe „Entdecker und Visionäre“ im Februar 2020 im pastoralen Raum Am Ölbach

In uns wird der dringende Wunsch nach einer Veränderung in der Kirche immer größer. Wir wissen nicht immer genau was, aber die Unzufriedenheit treibt uns an.

In dem Seminar „Die Bedeutung der Vision” teilte Christian Gnida, Diplom-Theologe der kefb Bielefeld, allgemeingültige Prinzipien, wie man eine Vision findet und wie man sie verankert, mit. Am 11. Februar 2020 stellte er den rund 20 Teilnehmenden aus dem pastoralen Raum "Am Ölbach" die Frage: "Was machen wir eigentlich (in der Kirche) und was kann ich (zukünftig zu einer Veränderung) beitragen?"

In seinem Vortrag zeigte er auf, dass es im Zuge vieler Umbrüche, größerer und unübersichtlicher Strukturen, großer Skandale und Zumutungen, es zunehmend schwerer würde das „WARUM von Kirche“ zu erkennen.

Als eine Möglichkeit kamen in seinem Vortrag daher fünf Prinzipien zur Sprache, die neben der Notwendigkeit der Visionsbildung auch deren Verankerung deutlich machten. 

 

Foto Copyright: C. Gnida