Zeit als größtes Geschenk

Salzkotten(eb). Sie investieren viel Zeit, um älteren Menschen Freude zu bereiten: Seit Jahren ist die Gruppe der ehrenamtlichen Seniorenbegleitung in Salzkotten sehr aktiv. Jetzt sind neue Begleiter ausgebildet worden.

»Die Senioren in den Altenhilfeeinrichtungen und die Patienten in den Krankenhäusern freuen sich über ein Gespräch oder eine kleine Aktivität und vor allem über die Zeit, in der sie nicht alleine sind, weil sie Besuch vom Seniorenbegleiter bekommen«, erläutert Sprecherin Elisabeth Stork.

Um neun Personen wurde die Gruppe der Seniorenbegleiter, die im St.-Josefs-Krankenhaus, im Clara-Pfänder-Haus, im Marienheim, im Altenheim St. Clara (Mutterhaus) und im Lindenhof im Einsatz ist, jetzt erweitert.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zur freiwilligen Seniorenbegleiterin und Krankenhausbegleiterin wurden ihnen jetzt während einer Feierstunde von dem Leiter der katholischen Bildungsstätte Paderborn, Markus Schmiegel, ihre Zertifikate überreicht.

»Das Wertvollste, was man einem Menschen schenken kann, ist Zeit«, betonte Elisabeth Stork, die auch die Initiatorin und Leiterin der Ausbildungskurse ist. In den Kursen beschäftigten sich die künftigen Seniorenbegleiter unter anderem mit Themen wie: Alt werden in der Gesellschaft, Einschränkungen im Alter, Gesprächsführung, Arbeit mit Einzelnen oder Umgang mit Abschied, Tod und Verlust. Aber auch Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Datenschutz und Schweigepflicht waren Themen. Auch ein Praktikum gehörte dazu.

Träger des Projektes sind die KFD Frauengemeinschaft St. Marien, die Franziskanerinnen Salzkotten, das Katholische St.-Josefs-Krankenhaus Salzkotten und das Katholische Bildungswerk im Dekanat Büren-Delbrück. Alte Menschen, die eine Seniorenbegleitung wünschen, können mit den Einrichtungen in Salzkotten Kontakt aufnehmen.

©NW-Paderborn, 26.2.2015