Gemeinsam kochen mit georgischen und aserbaidschanischen Flüchtlingsfrauen

In Zusammenarbeit mit der Katholischen Bildungsstätte Paderborn (KBS) hat der Verein Monolith e. V. zum gemeinsamen Kochen mit georgischen und aserbaidschanischen Flüchtlingsfrauen in die Lehrküche der KBS eingeladen.

Im Kreis Paderborn leben auch Flüchtlinge aus den ehemaligen Sowjetstaaten. Unter anderem aus Georgien, Aserbaidschan und Armenien. Da sie oft noch Russisch sprechen, haben ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Migrantenorganisation Monolith e. V. Kontakte zu ihnen geknüpft und helfen ihnen in ihren persönlichen Nöten und Fragen. Mit dem gemeinsamen Kochen soll den Flüchtlingen das Gefühl der Akzeptanz vermittelt und ihr Bekanntenkreis erweitert werden. Sie sollen über ihr Land und ihre Kultur berichten und sich im Kleinen bereits gesellschaftlich engagieren können.

Der Kochabend diente auch der Sprachvermittlung: Anhand der Kochutensilien und der Küchenausstattung wurden gleich deutsche Begriffe eingeübt. Die gelungene Veranstaltung soll in naher Zukunft wiederholt werden, denn nun wollen die Flüchtlingsfamilien auch die deutsche Küche kennenlernen und weitere Kontakte in der Aufnahmegesellschaft gewinnen.

Weitere Informationen unter www.netzwerk-monolith.de