Damit sich Stammtischparolen in Luft auflösen

„Ja, aber die Ausländer …“ – Wenn in Deutschland über Flüchtlingspolitik gesprochen wird, gehen die Meinungen auseinander. Mitunter mischen sich auch echte Sorgen um die eigene Sicherheit in Parolen, manchmal werden sie gedankenlos geäußert.  Aber wie geht man mit solchen Parolen um, im Freundeskreis, in der Familie, die einem am Herzen liegt, im Beruf mit seinen hierarchischen Strukturen, oder bei Unbekannten auf der Straße? Wie nimmt man Ängste ernst, und löst wirkungsvoll Nachdenklichkeit aus oder bezieht standfest die ganz andere Position? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt eines Kommunikationstrainings, das am Samstag, dem 6. April, von 10.00 bis 14.30 Uhr in Paderborn stattfindet. „Die Teilnehmenden können hier persönliche Erlebnisse und konkrete Fälle einbringen, um Lösungen und Reaktionsweisen an ihren Fällen erproben zu lassen“, sagt Angelika Hüppmeier, eine der Organisatorinnen.

Organisiert wird die Veranstaltung von der Katholischen Erwachsenen und Familienbildung (kefb) Paderborn. Anmeldungen sind noch möglich.

Das Training richtet sich an Menschen, die ihre eigene Ohnmacht in solchen Situationen überwinden möchten und populistischen Parolen souverän begegnen möchten. Neben dem Training können die Teilnehmenden einzelne Parolen auswählen, denen inhaltlich auf den Grund gegangen wird.

Als Dozent hat die kefb den renommierten Migrationsfachmann Dr. Andreas Fisch aus Dortmund gewonnen.

Der souveräne Umgang mit Stammtischparolen zur Flüchtlingspolitik wird an dem Tag in zwei Teilen vermittelt. Zunächst gibt es einen interaktiven Vortrag, in dem auf Fragen der Teilnehmenden zum Thema Flüchtlingspolitik eingegangen wird. Der Referent bezieht Stellung zu populistischen Mythen und begründeten Sorgen. „Letztlich geht es dabei auch um Ängste, die sich nicht ausschließlich durch Fakten und Analysen auflösen lassen“, sagt Nicola Maier, ebenfalls Organisatorin der Veranstaltung.

Den zweiten Teil bildet ein Workshop mit praktischem Kommunikationstraining. Ziel ist, mit offen geäußerten Stammtischparolen sicher umzugehen, um bestenfalls konstruktive Gespräche zu ermöglichen und Demagogen angemessen Schranken zu setzen. „Mit diesem Angebot wollen wir helfen, Brücken zu schlagen“, sagt Markus Schmiegel, Leiter der kefb Paderborn.

Plakat

Die verbindliche Anmeldung zu dem Kurs mit der Nummer E50KBPP001 ist auf der Webseite der kefb Paderborn möglich: https://www.kefb.de/paderborn

Veranstaltungsort ist die kefb Paderborn, Giersmauer 21; die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 5 Euro; enthalten ist ein Mittagssnack.