„Trauen Sie sich, Position zu beziehen“

„Es ist dieses Gefühl der Ohnmacht, das einen zurücklässt. Man weiß, dass es richtig ist, zu widersprechen, aber die Argumente fallen einem so schnell nicht ein!“ – Eine Teilnehmerin brachte es auf den Punkt und lieferte die Begründung für ihre Teilnahme am Kommunikationstraining mit dem Titel „Ja, aber die Ausländer …“ gleicht mit.

Die Katholische Erwachsenen und Familienbildung (kefb) Paderborn hat das Training organisiert und den renommierten Migrationsfachmann Dr. Andreas Fisch aus Dortmund mit der Durchführung beauftragt.

Ein Fazit: „Das richtige Antworten kann man trainieren.“ Dementsprechend war aktives Argumentationstraining ein Bestandteil der Veranstaltung, die mehrheitlich von Frauen aus dem gesamten Bistum besucht wurde.

Der Bedarf, sich gegen Stammtischparolen zum Thema Migration zu wappnen, ist groß. Es gibt sehr viele sozial engagierte Menschen, die willens sind, sich der Diskussion mit Menschen zu stellen, deren berechtigte Sorgen manchmal zu unhaltbaren Parolen heranwuchern. Andere wiederum sprechen regelrecht böswillig über Flüchtlinge, die sie gar nicht kennen. .

Dementsprechend fanden die Ausführungen von Dr. Andreas Fisch viel Gehör. Er verwies auf den christlichen Kontext: „Der Grundansatz der katholischen Soziallehre beinhaltet immer auch Toleranz und Hochachtung. Daher ist es umso absurder, dass das „christliche Abendland“ mitunter als Kampfbegriff gegen „den Islam“ verwendet wird, anstatt sich dem befremdlichen oder problematischen Verhalten bestimmter Personen zuzuwenden.“

Es gelte aber, nicht nur ein Glaubensbekenntnis gegen den Rechtsextremismus abzugeben, sondern die Probleme der Menschen zu verstehen und Lösungen anzubieten. „Wir müssen Menschen wertschätzend begegnen, denn ohne Wertschätzung gelingt kein Gespräch. Und Wertschätzung gegenüber Gesprächspartnern durchzuhalten, die uns angreifen, ist besonders schwer“, so Dr. Andreas Fisch. Er führte für unterschiedliche, von den Teilnehmenden erlebte Situationen aus, welche Reaktionsmöglichkeiten den Weg zu einem konstruktiven, wenigstens nachdenklich stimmenden Gespräch eröffnen können.

Seitens der kefb wurde das Kommunikationstraining von Angelika Hüppmeier und Nicola Maier organisiert, die sich über das aktive Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuten.

Für Markus Schmiegel, Leiter der kefb Paderborn, sind Angebote wie das Kommunikationstraining ein wichtiger Bestandteil im Jahreskalender der Bildungseinrichtung: „Wir wollen und müssen zur gesellschaftlichen Diskussion beitragen und soziales Engagement größtmöglich unterstützen.“

Dr. Andreas Fisch aus Dortmund beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Migration. Er ist Mitherausgeber eines Sammelbandes zu Kontroversen der Migrations- und Integrationspolitik, das als eines der Standardwerke im Bereich der Migrationspolitik gilt.

Zuflucht – Zusammenleben – Zugehörigkeit? Kontroversen der Migrations- und Integrationspolitik interdisziplinär beleuchtet (Reihe Forum Sozialethik 18), hg. von A. Fisch u.a., Münster, 2., durchgesehene Auflage 2018 (24,80 €; ISBN 978-3402106464)