Neue Kindertagespflegepersonen für Südwestfalen

Nach neun Monaten konnten 16 Frauen in Olpe die Qualifizierung zur Kindertagespflege nach dem DJI Curriculumg in 160 Unterrichtsstunden abschließen. Aufgrund der Pandemie begann die Weiterbildung für zunächst digital. Ab dem Sommer 2021 konnten dann in größeren Räumen auch mit allen Teilnehmenden dei Witerbildung erfolgreich in Präsenz durchgeführt werden.

Am 28.09.2021 überreichten Claudia Pischel, stellv. Leitung der KEFB am Standort Olpe, Simone Melsheimer und Jennifer Diehl als Hauptreferentinnen sowie Sandra Domin-Reichmann vom Jugendamt Olpe, die Zertifikate an die erfolgreichen Teilnehmenden. In einer kleinen Feierstunde bedankte sich Claudia Pischel für die Bereitschaft und Flexibilität, die Teilnehmenden für die immer wieder neu zu planenden Unterrichtszeiten aufgrund der Coronabedingungen gezeigt haben. Sie lobte das Engagement, das bei allen Teilnehmenden erlebbar gewesen sei, und würdigte die Kompetenzentwicklung, die mit dem erfolgreichen Abschluss des Kurses erreicht wurde. Die Teilnehmenden des Kurses stammen aus dem Kreis Olpe, dem Kreis Siegen-Wittgenstein, der Stadt Siegen und dem Kreis Altenkirchen. Sie können ab sofort als Kindertagespflegepersonen tätig werden, entweder als selbstständige Tätigkeit im eigenen Haushalt oder als angestellte Tagespflegeperson im Haushalt der Eltern oder in einer Großtagespflegestelle eines Trägers. Damit stellen sie Betreuungsplätze vor allem für unter dreijährige Kinder zur Verfügung. Der Kreis Olpe als Kooperationspartner freut sich über die neuen Kindertagespflegepersonen.

Kindertagespflege ist eine familiennahe und flexible Betreuungsform und unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Im Bild sehen Sie die erfolgreichen Kindertagespflegepersonen nach der Feierstunde mit den Zertifikaten. Ein neuer Qualifizierungkurs beginnt ab Ende Oktober. Informationen dazu erteilt das Jugendamt des Kreis Olpe.

Die KEFB sucht für weitere Qualifizierungen von Kindertagespflegepersonen nach dem QHB freiberufliche Dozentinnen und Dozenten mit einer pädagogischen Ausbildung oder Studium und Erfahrung in der Erwachsenenbildung in der Arbeit mit heterogenen Gruppen. Erfahrungen in der Kindertagesbetreuung sind wünschenswert. Informationen erteilt Claudia Pischel, Tel. 02761/94220-14.