Vom Leben, Sterben und Auferstehen - Kett-Pädagogik in der Trauerarbeit

Immer wieder kommt es vor, dass wir in der Begegnung mit unseren Mitmenschen oder in unserer eigenen Betroffenheit mit dem Sterben konfrontiert werden und unsere Fragen und Vorstellungen von Tod und Auferstehung hinterfragen und überdenken. In der Wandlungsfähigkeit der Natur und in den Geschichten der Bibel haben wir Möglichkeiten, Antworten zu erkennen.
Die Kett-Pädagogik zeigt uns hierbei einen Weg auf, Zusammenhänge ganzheitlich zu erschließen. Verlangsamung, Verleiblichung,Versprachlichung und Verbildlichung sind u.a. Prinzipien dieser Pädagogik, die uns die Begegnung und Auseinandersetzung mit dem Thema erleichtern und ermöglichen. Mit ansprechenen Materialien werden gemeinsam Bodenbilder gestaltet, die dem Erlebten Ausdruck verleihen und somit wiederum einen(ästhetischen) Eindruck hinterlassen.
Ausgehen von dem Menschen- und Gottesbild der Kett-Pädagogik versuchen die Teilnehmer die Zusammenhänge des Daseins mit dem Herzen zu begreifen.
Das Kursangebot richtet sich an alle Menschen, die sich persönlich mit dem Thema Tod und Auferstehung intensiv auseinandersetzen möchten, und die in der Weitergabe des Glaubens ehrenamtlich oder beruflich tätig sind.

Termin:          Samstag, 26.01.2018, 10-16 Uhr, Sonntag 27.01.2018, 9 - 12 Uhr

Ort:                 Eremitage St. Franziskus, Eremitage 11, 57234 Wilnsdorf-Rödgen

Dozent:          Irmtrud v. Plettenberg, Andrea Schmitt


Anmeldungen erwünscht bis 05.01.2019 unter:  plettenberg@gz-franziskus.de