Neujahrsempfang mitten im Juni

Rund 80 Gäste haben Mitte Juni bei schönstem Sommerwetter den Weg in den Standort Olpe der Katholischen Erwachen- und Familienbildung gefunden. Ulrich Schumacher, Leiter der Einrichtung, und sein Team hatten Dozentinnen und Dozenten, Kooperationspartner aus Kirche und Kommunen sowie Ehren- und Hauptamtliche aus den Dekanaten und Pastoralverbünden zu einem Sommerfest geladen.

„Wir haben uns in diesem Jahr bewusst dafür entschieden, das traditionelle Neujahrsfrühstück in den Sommer und an das Ende des Arbeitstages zu verlegen.“, erläuterte Ulrich Schumacher zu Beginn seiner Begrüßungsrede. „Verschiedene Gründe haben zu der Verlegung geführt, die bei Gefallen auch in eine neue Tradition münden kann.“

Ein zauberhafter Abend sollte den Arbeitstag ausklingen lassen. Und genau das war es, was die vielen Gäste zu schätzen wussten. Ein Programm aus handgemachter Musik durch Lorena Klein und Nina Sondermann und Zauberei von Thorsten Rosenthal wechselte sich ab mit Informationen zur KEFB.

In einem kurzen Rückblick schaute Ulrich Schumacher auf die letzten 18 Monate zurück.. Er äußerte sich sehr zufrieden, Bewährtes weiter tragen zu können und auch Neues anzupacken.

Neben dem Dank an alle, die die Erwachsenen- und Familienbildung in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein mittragen, berichtete er von den neuen Projekten in der Stadt Siegen und der Stadt Kreuztal. Außerdem konnte die KEFB über die Stiftung „Bildung ist Zukunft“ eine Projektstelle finanzieren, die für die Bildungsarbeit in und mit katholischen Krankenhäusern zuständig sein wird. Für Ende 2019 und Anfang 2020 ist ein großer Umbau geplant, der einen barrierefreundlichen Eingang zu den Bildungsräumen ermöglichen wird und die in die Jahre gekommenen Sanitäranlagen werden ebenfalls renoviert.

2019 ist aber auch ein Jahr der Verabschiedungen. Angelika Wagener, seit fast zehn Jahren in der Verwaltung der KEFB Olpe, geht Ende Juni in den Ruhestand. Sie war vor allem mit den Bildungswerken stark verbunden und bleibt der KEFB als ehrenamtliche Bildungsbeauftragte weiterhin erhalten. 17 Jahre prägte die Dozentin Silke Bonzel-Friedrich den Tanz- und Gesundheitsbereich mit ihren Kursen und Projekten. Ein besonderer Dank ging an Susanne Stelzer für ihre fast 34 jährige Tätigkeit in Olpe. Sie geht nun in die passive Phase der Altersteilzeit. Zusammen mit ihrem Mann Norbert Stelzer übernahm sie 1985 die Leitung der Familienbildungsstätte Olpe.
Ulrich Schumacher würdigte Susanne Stelzer, die den Eltern-Kind-Bereich aufgebaut und zu einer echten Marke in Olpe entwickelt hat.
Zu dieser besonderen Verabschiedung war eigens Andreas Hölscher, Abteilungsleiter der Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn, angereist.

Alle Gäste konnten im Anschluss an den offiziellen Teil die Gelegenheit nutzen, weitere Netzwerkarbeit zu betreiben, sich von den scheidenden Mitarbeitenden zu verabschieden und bei einem Grillbuffet auf der Balkonterrasse mit Blick auf Olpe den Sommerabend zu genießen.